SOFIA VERGARA: „Vor Kurzem habe ich die Elsässer Weine entdeckt! Gut gekühlt sind sie göttlich!“

Bei jedem ihrer Auftritte schmilzt das Packeis. Eine echte Bomba Latina mit großzügigen Kurven und einem malerischen, südländischen Akzent. Sie ist auch eine Genießerin, die den Wein zwar spät entdeckt, den Rückstand aber weitgehend aufgeholt hat...

In Modern Family spielen Sie die Gloria Delgado-Pritchett, eine junge, eigensinnige Kolumbianerin. Diese Rolle hat Sie zu einem Star in den USA und in Ihrem Heimatland gemacht. In Kolumbien sind Sie sogar in den Rang einer nationalen Ikone aufgestiegen. Vor... Shakira, deren Position man für unantastbar gehalten hatte! Wie gehen Sie mit diesem unerwarteten Ruhm um?

Ich bin seit 20 Jahren im Show-Business. Die Weihe hat auf sich warten lassen. Viel Schweiß ist geflossen, um bis hierhin zu gelangen. Mein Lebensstil hat sich jedoch nicht geändert. Wenn ich ein Eis essen möchte, gehe ich über die Straße und hole mir eins! Das kommt es schon mal vor, dass ich auf Fans stoße, die etwas hysterisch reagieren! Dasselbe, wenn ich zur Wäscherei gehe... ich beauftrage niemanden, meine Wäsche dorthin zu bringen und sie gebügelt abzuholen! Die Paparazzi? Die sind mir egal. Die einzigen Personen, die sich gestört fühlen, sind die, die mich begleiten! Wenn ich mich von diesem Medien-Zirkus durcheinander bringen lassen würde, würde ich in einem Büro arbeiten und nicht in Hollywood! Ich wollte unbedingt eine bekannte Persönlichkeit werden und das gehört nun mal dazu!

Und lässt sich eine Kolumbianerin gut ins Land der Stars&Stripes exportieren?

Ich musste mich bemühen, um Englisch zu lernen, vor allem müsste ich mir dieses südländische, gerollte „R“ abgewöhnen. Wenn man eine lateinamerikanische Schauspielerin ist, die sich ihre Nische in den USA einrichten will, muss man sich damit abfinden, dass man immer in Top-Form sein muss. Und eine interessante Rolle zu finden ist umso schwerer, als mein markanter spanischer Akzent die Auswahl doch stark eingeschränkt. Zum Beispiel könnte ich niemals ein Girl des Middle West spielen! (lacht). Und wenn man Kolumbianerin ist, hat man eh einen sehr schlechten Ruf. Die Leute assoziieren mein Land zwangsläufig mit Entführungen, Prostitution, Drogenhandel, wo wir doch so herrliche Strände, eine Kultur und einen sehr entwickelten Sinn für die Familie haben! Heute noch, wenn ich mich ins Ausland begebe, können Sie sicher sein, dass die Sicherheitsdienste meine Handtasche kontrollieren werden.

Es scheint, als hätten Sie den Wein recht spät entdeckt...

Ja! In Kolumbien gibt es keine Kultur des Weins. Aber einiges ändert sich auch dort. Die Unternehmen dort fangen langsam an, sich mit der Weinproduktion zu befassen. Selbstverständlich sind wir nicht imstande, mit dem Fachkönnen der französischen Winzer zu wetteifern, aber die Qualität ist schon recht gut. Der Weg ist noch lang, aber wir sind guten Mutes!

Welche Beziehung haben Sie zum Wein?

Ein Mann sagte einmal zu mir: „Sie haben die Formen einer schönen Weinflasche.“ Ich fühlte mich geschmeichelt. Dazu möchte ich noch sagen, dass ich die dunkelrote, zu Violett übergehende Farbe des Rotweins, schon immer geliebt habe. Sowohl für meine Kleidung als auch die Einrichtung. Ohne es zu wissen fühlte ich mich irgendwie zu diesem Getränk hingezogen. Als Schauspielerin wird man oft zu prächtigen Abenden eingeladen, zu unvergesslichen Events. Früher als man mit mir von Wein sprach, hatte ich den Eindruck, eine Fremdsprache zu hören. Das störte mich. Also packte ich den Stier bei den Hörnern...

Was haben sie konkret gemacht?

Als ich mich mit dieser Welt befasste und beim Lesen der Presse und in Fernsehübertragungen habe ich festgestellt, dass immer mehr Frauen sich mit der Weinverkostung und der sich darum drehenden Welt befassen. Ich sehe nicht ein, warum nicht auch wir Geschmack an einem guten Wein finden können! Wir haben auch einen Gaumen und eine Nase!

Zu welchen Anlässen trinken Sie Wein?

Am Abend, wenn ich heimkehre, trinke ich gern etwas Weißwein. Vor kurzem habe ich die Elsässer Weine entdeckt! Gut gekühlt sind sie göttlich! Und um mein T-Bone-Steak zu begleiten, öffne ich gerne eine Flasche Cabernet-Sauvignon. Ich würde gerne öfter etwas Wein trinken, aber da ich Auto fahre und in Kalifornien mit Alkohol am Steuer nicht zu spaßen ist, passe ich auf.

Glauben Sie, dass die Frauen eine Rolle spielen können, um den Wein zu fördern?

Das tun sie doch schon! Sie sind Sommeliers, Winzerinnen und auch Weinhändlerinnen. Wein fördert auf wunderbare Weise die Geselligkeit. Vor allem mit Männern. Aber wir wollen nicht unbedingt auf diesem Gebiet in Konkurrenz mit ihnen treten. Wir wollen nur einfach einen jahrhundertealten Genuss teilen. Dazu möchte ich hinzufügen, dass Wein eine Art zu reisen ist, ohne den Tisch zu verlassen. Man braucht nur die Lippen mit Wein zu benetzen oder die zarten Düfte einatmen, die aus dem Glas aufsteigen, um die Reise zu beginnen. Manchmal bis ans Ende der Welt!

 

Das Gespräch führte Frank Rousseau, unser Korrespondent in Los Angeles

 


Weitere zu entdeckende Artikel :

TIMOTHY DALTON : „Château d’Yquem 1983, einsame Klasse“

JESSICA LANGE: „ Ich habe keine Vorliebe für eine Marke oder ein Gewächs. Ich möchte, das mein Gaumen dazulernt.“

JON HAMM : „Große Weine können eine gute Investition sein.“

Laden Gilbert & Gaillard Anwendung auf Ihr Handy!

» iPhone : http://urlz.fr/21mA
» Androïd : http://urlz.fr/21mF

logo faceook logo twitter logo pinterest logo linkedin logo youtube

Das magazin

couverture du magazine du vin G&G

Die Weinführer

Die Weinführer
application iphone vin Gilbert & Gaillard

Laden Gilbert & Gaillard Anwendung auf Ihr Handy!

» iPhone
» Androïd

Top 100 der spanischen Weine

Die 100 besten seit einem Jahr verkosteten spanischen Weine.